Dualer Traumraum

Dualer Traumraum

Kunde
IHK Berlin und HwK Berlin
Projekt
Showroom Duale Ausbildung, VR und Raum
Standort
Talente Check Berlin, Königin-Elisabeth-Straße 49, 1.OG
Leistungen
Design, Planung, Konzeption, Programmierung, Umsetzung, Bauüberwachung
Kooperation
video-to-voice, Neue Deutsche
Bildrechte
Copyright: IHK Berlin/eventfotografen.berlin, raumHOCH GmbH

VR wie Berufsvorbereitung
Was genau VR ist, ist manchmal Definitionssache. In diesem Fall: Eine Virtuelle Realität, durch die Spieler:innen per Gestensteuerung navigieren, Kurven fliegen, innehalten und das Tempo verändern. Die 3D Umgebung reagiert auf die genaue Position der Spieler:in – und alles komplett ohne VR Brille!

Aber von Vorne
Die IHK und HwK Berlin haben sich 2019 dafür entschieden, die Aufmerksamkeit von Berliner Jugendlichen mit einer VR-Anwendung in einem eigenen Showroom auf die Duale Ausbildung zu lenken und starteten eine entsprechende Ausschreibung. Unsere Idee setzte sich durch und so durften wir von 2020 bis Mai 2021 einen kompletten Raum im Talente Check Berlin planen, bauen und befüllen. Inklusive Anamorphosestation und interaktiver App.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Showroom Duale Ausbildung ist Teil eines gesamten Tagesablaufs zur Berufsorientierung im Talente Check Berlin, bei dem alle 8. Klässler:innen einen Berufswahltest und verschiedene Stationen zur spielerischen Ermittlung ihrer Talente durchlaufen. Statt also in den 45 Minuten, die im Showroom verbracht werden, einzeln auf alle über 300 Ausbildungsberufe einzugehen, entwickelten wir gemeinsam mit den Kund:innen und in regelmäßigen Testzyklen mit Jugendlichen fünf verschiedene Levels, in denen die Welt der Dualen Ausbildung entdeckt werden kann. Ziel Nummer 1: Begeistern. Ziel Nummer 2: Aktivieren, über mögliche Ausbildungsberufe im Alltag nachzudenken und Entscheidungsgrundlagen für die weitere Berufsorientierung liefern.

Ein Screen, eine Kamera, ein Kopfhörer und Los
Das Setup ist denkbar einfach, inklusive Rechnern fest verbaut und dennoch so flexibel, dass es sich individuell auf jede Spieler:in einstellt. Jede:r der 16 Jugendlichen hat eine eigene Spielstation, in der Bewegungsfreiheit aber auch individueller Freiraum für eigenes Tempo und Erleben gegeben ist. Eine zusätzliche Station bietet weiteren Platz etwa für eine Person mit Rollstuhl. Für Menschen die Schwierigkeiten mit Kopfhörern haben, können optional je Station Untertitel aktiviert werden.

Nach einer kurzen Einführungspräsentation für die Schüler:innen durch eine betreuende Person vor Ort, betritt jede:r eine der bunten Stationen.



Und schon startet der Flug.
In einem kurzen Tutorial wird die Gestensteuerung erklärt und geübt, anschließend starten die Spieler:innen ihren Flug durch die Welt der Dualen Ausbildung.
In den fünf verschiedenen Levels wird – innerhalb von 25 Minuten – die Welt der Dualen Ausbildung mit ihrer Vielfalt greifbar. Es gilt versteckte Berufe zu finden, einen E-Scooter per Zeitreise durch Werkstätten zu begleiten, durch Traumlandschaften zu Abschlussfeiern zu navigieren, Nachhaltigkeit auf dem Bau mitzudenken und Teamarbeit zu würdigen. Es geht um Überraschung und Spaß. Und darum zu verstehen, dass Berufe der Dualen Ausbildung überall beteiligt sind, wo unsere Gesellschaft gut funktionieren soll und weiterentwickelt wird – ob sichtbar oder unsichtbar.

Wo ein Wert ist, ist ein Weg
Als Werkzeug für die weiteren Schritte in der Berufsorientierung (die nächste Station dabei ist ein erstes Praktikum) werden verschiedene Werte (Coins) zur Orientierung angeboten, die bei jeder Entscheidungsfindung individuell abgewogen und priorisiert werden können.
Jede:r soll individuell entscheiden können welchen Stellenwert Geld & Sicherheit, Freiheit & Freizeit, Soziales & Gesellschaft, Verantwortung & Umwelt spielen.
Die Coins sind entlang der zu fliegenden Strecke verteilt und weisen so den Weg, ein paar Easter Eggs mit Überraschungseffekten gibt es auch zu entdecken. Spielspaß, Orientierung und Botschaft in einer Münze!

Real Digital, ganz egal
Visuell wird durchgängig mit einer Vermischung verschiedener Realitäten gespielt: Im virtuellen Spiel finden sich Filme aus der realen, analogen Welt, die Einblick in die Tätigkeiten aus verschiedenen Ausbildungsberufen geben. Im analogen Raum wiederum finden sich Elemente aus der virtuellen Welt wieder.
Beim abschließenden Anamorphose Foto stellen sich die Jugendlichen in den mit Elementen aus der virtuellen Welt getapten Raum. Anschließend nehmen sie ein digitales Foto mit nachhause, um sich später an die erlebten Stories zurückzuerinnern (Je nach Einsatz der Lehrkraft erhalten sie zusätzlich auch ein real ausgedrucktes Foto in der Schule.)

Verbindendes Element dabei ist die Persönliche !DU Ansprache mit aktivierenden Motivationsbotschaften sowie die bunte CI.

Du Aal
Eine Sprecherin repräsentiert die IHK und HWK und begleitet die Schüler:innen aus dem Off über alle Levels hinweg, gibt Tipps und motiviert.
Zusätzlich ertönen wechselnde synthetische Stimmen aus den verschiedenen Welten. Sie stellen Repräsentant:innen innerhalb der jeweiligen Geschichte dar und kreieren Identifikationspotenzial und Nähe. Um möglichst viel Interpretationsspielraum für die sehr diverse Zielgruppe zu ermöglichen, werden alle Role-Models im Spiel von genderneutralen Avataren ohne Gesicht repräsentiert – die allerdings sehr menschliche Körperbewegungen durchführen. Jede:r von ihnen führt durch das jeweilige Level, gibt in Cutscenes Einblicke in die Welt der Dualen Ausbildung und erzählt ihre/seine individuelle Geschichte.

Die Stimmen haben wir erstmalig nicht einsprechen lassen, sondern mit Video-to-Voice ein Tool genutzt, das synthetische Stimmen bereitstellt. Damit war maximale Flexibilität in der Textbearbeitung garantiert und so manchen Lacher hat sie uns auch beschert.

Wir danken der IHK und HWK Berlin für die sehr produktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit, allen Jugendlichen die uns beim Testen und Geschichten erzählen unterstützt haben, Framefield, Video to Voice, Wolf Böse, Tape That, PIK, kubix, der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, der Bundesagentur für Arbeit und allen Beteiligten für die tolle Mitarbeit, auch in diesen unsteten Zeiten.