Digital

Früher war nicht alles besser

Digitale Medien können die Face-to-Face Kommunikation in temporären und permanenten Marken[-]räumen nicht ersetzen, aber sinnvoll erweitern:

Themen- und Markenräume werden medial aufgeladen, virtuell verändert oder neu erschaffen.
Der Dialog mit den Ziel[-]gruppen kann zeitlich vorgezogen, verlängert und vertieft werden.
Das Produkt- und Marken[-]erlebnis erschließt sich inhaltlich, visuell und didaktisch neue Dimensionen.