Von 1 und 0 zu D2O

Von 1 und 0 zu D2O

Kunde
SAP
Projekt
Augmented Realtity mit transparenten Screens und Eyetracking
Standort
Hannovermesse 2019, Hannover
Leistungen
Konzeption, Design, Programmierung
Kooperation
MCI Deutschland
Bildrechte
raumHOCH
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Augmented Reality mit transparenten Screens und Eyetracking

Auf der Hannover Messe 2019 stand einmal mehr das Thema Future of Work im Fokus. Denn in einer komplexen Welt wird auch das Arbeiten immer komplexer und erfordert Software, die globalen Vertrieb, internationale Entwicklerteams und Produktionsstandorte auf der ganzen Welt verbindet. Die SAP-Vision von „Intelligent Enterprise“ sollte mit einem interaktiven Storytelling Konzept inszeniert werden, kurz: die SAP D-2-O geschlossene End-to-End Lösungen Neu- und Bestandskunden so erklären, dass es jede*r versteht. Das löste erstmal Kopfzerbrechen aus: Wie erzählt man eine Story, die gleichermaßen abstrakte Themen wie SAP-gestützte Planungsprozesse, als auch reale Manufacturing-Vorgänge zum Thema hat?

alttextgoeshere

Wie bringt man ein Maximum an Prozess­informationen mit einem Minimum an Text rüber?

Faszinierende Bilder über unsichtbare Vorgänge

Zu einer guten Geschichte gehört erst einmal ein Held - unseren Product-Hero fanden wir in Form eines Doppelsitzventil, dessen Reise der Besucher von der Entwicklung bis zur Inbetriebnahme per Körperbewegung und Augen­steuerung begleiten konnte. Um ihn herum wurde nun seine D2O-Welt gestrickt: der SAP-Stand erzählte die Geschichte des geschlossenen Kreislaufs – von Design 2 Operate auf 2.000 qm real - und auf 20qm virtuell.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
Ein Doppelsitzventil geht auf Reisen

Das Highlight Exponat wurde zu einem echten Publikumsmagneten und mit Blick für die Nachnutzung auf über 100 Folgeevents optimiert. Wir wünschen der Intelligent Valve eine gute Reise!

VR ohne Brille

VR ohne Brille

Kunde
Clariant
Projekt
VR Installation ohne Brille
Standort
European Coatings Show, Nürnberg
Leistungen
Konzeption, Design, Programmierung
Kooperation
Fuenfwerken
Bildrechte
raumHOCH
alttextgoeshere
alttextgoeshere
VR ohne Brille - mit Clariant

Das Eintauchen in virtuelle Welten mit einer VR Brille ist ohne Frage ein einzig­artiges und nach­haltiges Erlebnis – in der richtigen Umgebung. Besonders auf Messen haben wir die Erfahrung gemacht, dass einige Besucher Vorbe­halte dagegen haben, eine VR-Brille überzu­streifen und damit abgeschottet von der realen Welt zu agieren. Für den Messe­auftritt von Clariant auf der European Coatings Show in Nürnberg haben wir daher eine Virtual Reality Anwendung konzipiert, die komplett ohne VR-Brille auskommt.

For a new perspective – Please Move!

Das System erfasst die Position des Besuchers, während er/sie durch einen fensterhohen Screen blickt und zeigt die virtuelle Clariant Welt entsprechend der individuellen Perspektive. Tritt man näher an den Screen oder bewegt sich nach links und rechts, entdeckt man jeweils neue Bereiche der virtuellen Welt - ganz wie bei einem analogen Fenster. Mit einem Controller in der Hand aktiviert man dabei selbständig versteckte Clariant Produkte, gestaltet damit die Clariant Welt mit immer mehr Farben und ruft animierte Produkt­informationen ab.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
Vom Wohnzimmer zur Hafenkante

Die Navigation zwischen den einzelnen Szenen erfolgt über die „fliegender Teppich“ Funktion, bei der dank animierter Kamerafahrten auch große Distanzen überwunden werden können. So sieht ein interaktives Sales-Gespräch heute aus.

Am runden Tisch

Am runden Tisch

Kunde
Tesvolt
Projekt
Augmented Reality App mit Objekttracking
Standort
Intersolar Europe, München
Leistungen
Konzeption, Design, Programmierung
Bildrechte
raumHOCH
alttextgoeshere
alttextgoeshere

App Nutzung mit AR Marker Sobald Du die App auf Deinem Smartphone installiert hast, kannst du hier den Marker ausdrucken oder durch klick vergrößern um ihn dann mit der APP zu scannen. Los gehts…

alttextgoeshere
Am runden Tisch - mit Tesvolt

Um die futuristischen Batterie­speicher­systeme von TESVOLT greif­bar zu machen haben wir sie auf der Intersolar Europe alle an einen augmentier­baren Tisch gesetzt: Die potenziellen Interessenten, die zahlen­affinen BWLer, die genauen Ingenieure und natürlich die hoch­motivierten TESVOLT Gründer.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Ein nutzerzentrierter AR Leistungskatalog

Auf dem Tisch haben wir ikonografische Elemente aus dem 3D Drucker platziert, um industrie­bekannte Probleme zu verorten. Per iPad wurden die Problem­szenarien freigeschaltet und erkundet – die Lösungen von TESVOLT wurden sowohl in ihrer Komplexität als auch in ihren praktischen Benefits erlebbar.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
Chaos im Hühnerstall

Sobald der User in die Tesworld einge­taucht war, galt es dort, eine entlegene Alpenhütte mit sauberem Strom zu versorgen oder Hühner vor dem Erstick­ungs­tod zu retten – wir verknüpften spielerische Aufgaben mit fünf realitäts­getreuen Anwendungsfeldern und einem umfassenden Leistungs­katalog. Die Umsetzung erfolgte mit unseren Partnern von 908video.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
Per Abkürzung zum Abschluss

Der Tisch fungierte dabei als Filter zur Lead­qualifizierung: Der Stand hob sich weithin sichtbar von der Konkurrenz ab, Interessenten konnten direkt bei den für sie relevanten Cases einsteigen und die entsprech­enden Angebote selber abrufen oder sie sich von einem Sales Mitar­beiter erläutern lassen.

alttextgoeshere
Bierdeckel on Tour

Damit die App für den interna­tionalen Vertrieb einsetzbar bleibt, haben wir eine To-Go Version im Bier­deckel­format ent­wickelt. Mit dem Scannen eines ein­zigen Markers kann die Tesworld bei jedem Akquise­gespräch vorgeführt werden.

Move Pattern

Move Pattern

Kunde
Bosch Rexroth
Projekt
Messeauftritt mit neuem Corporate Design
Standort
smart production solutions - SPS, Nürnberg
Leistungen
Konzeption, Entwurf, Ausführungsplanung, Bauleitung
Kooperation
MCI Deutschland
Bildrechte
raumHOCH, Kilian Bishop
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Now. Next. Beyond.

MCI Deutschland und raumHOCH ent­wickelten gemeinsam mit Bosch Rexroth den 720m² großen Messeauftritt zur SPS IPC Drives 2018, Europas führender Fach­messe für die elektrische Automa­tisierung. Die zentrale Heraus­forderung bestand darin, die aktuelle Kampagne „Factory of the Future – Now. Next. Beyond.“ sowie das neue Corporate Design mit dem Markenclaim „We move. You win.“ optimal zu positionieren und zu kommunizieren.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Factory of the Future

Die radiale Anordnung des Messe­standes und der Exponate mit einem umlaufenden, segmen­tierten Banner griff die soge­nannten „Move Pattern“ aus dem Brand Design formal und grafisch auf. Die Gestaltung vermittelte Dynamik und Aufbruch und ermög­lichte gleich­zeitig eine einfache Orientierung auf dem Stand, der in 10 Themen­bereichen mit 52 Exponaten das breite Leistungs­spektrum von Bosch Rexroth über­zeugend abbildete. Das Kampagnen­thema „Factory of the Future“ wurde anhand eines zentral position­ierten Highlight-Exponats und im Rahmen einer stündlichen Live-Show vor einer 25m²-LED-Wand prominent kommuniziert

alttextgoeshere

AR Guest Tour

AR Guest Tour

Kunde
Price Water­house Cooper
Projekt
Augmented Reality Tour
Standort
PwC Experience Center, Frankfurt a.M.
Leistungen
Konzeption, Design, Umsetzung
Bildrechte
raumHOCH
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Eine 3D Tour für die 34. Etage

Das PwC Experience Center in Frankfurt am Main ist dank raumHOCH und neuester Technologie um eine Dimension gewachs­en: In sinnvoller Verknüpfung virtueller und physisch vorhandener Objekte können Besucher der 34. Etage von Tower 185 ab sofort eigenständig und interaktiv die Projekte, Mitarbeiter und Philosophie der PwC Innovatoren erkunden.

BXT - beam me up

Ausgestattet mit iPad und einem Mini­kopfhörer wird der Besucher von einem virtuellen Begrüßungs­kommittee empfangen, das eindrucksvoll aus dem Boden steigt. Anschließend übernimmt der englisch- und deutschsprachige digitale Assistent und versorgt den Besucher mit Zusatzinformationen – immer abhängig davon, wo genau im Raum er sich gerade befindet. Eine augmentierte Führungslinie auf dem Boden sowie 3D Beschriftungen im Raum sorgen für zusätzliche Orientierung.

alttextgoeshere
Von Punkt zu Punkt

Highlights der Tour sind: Eine in die (virtuelle) Unendlichkeit verlängerte, interaktive Säule mit Projektdetails Infoslides, die auf jede beliebige Wand projiziert werden können. Lebendige Fotografien wie bei Harry Potter und die Multiplayer Option, zeitgleich Sticky Notes zu beschriften, sie im Raum zu platzieren und für nachfolgende Besucher verfügbar zu machen. Bei Bedarf kann die Tour künftig beliebig erweitert und angepasst werden, notwendige Accessoires sind allein die im Raum platzierten Marker, die mit der App ausgestatteten iPads sowie optional ein Bluetooth-Headset.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere

Helm­himmel

Helm­himmel

Kunde
Schuberth
Projekt
Messeauftritte Eicma / Intermot
Standort
Eicma, Mailand / Intermot, Köln
Leistungen
Konzeption, Entwurf, Beratung zur Ausführung
Kooperation
Jung von Matt / brand identity
Bildrechte
raumHOCH
alttextgoeshere
alttextgoeshere
288 Helme bilden hyperboliden Paraboloid

Für Schuberth, einem führenden Hersteller von High-Tech-Helmen und Zubehör, erarbeitete Jung von Matt/brand identity einen komplett neuen Marken­auftritt. Die Farbe Orange wird darin als prägende Corporate Farbe eingesetzt. Auf der inter­nationalen Motorrad-Messe EICMA in Mailand präsentierte sich der Magde­burger Helm­hersteller erstmals im neuen Marken­erscheinungsbild und stellte die neuen Motor­radhelme E1 und SR2 der Fachwelt vor. raumHOCH entwarf den Messe­stand gemeinsam mit Jung von Matt/brand identity. Spektakulär und weithin sichtbar war eine Decke aus 288 Helmen in der Primär­farbe orange, die zu einer dyna­mischen Form ausgebildet wurde: die nur aus Geraden gebildete Fläche ergibt in der Gesamtform ein hyperbolisches Para­boloid. Der "Helme­himmel" war neben den heißen Öfen und den Models eines der belieb­testen Messe­motive in den Sozialen Medien. Verant­wortlich zeichnete sich raumHOCH sowohl für die Stand­architektur als auch für das neue Möbeldesign.

Probably the best booth of #EICMA2015

alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere

Hello innogy!

Hello innogy!

Kunde
innogy
Projekt
Interaktive Virtual Reality Roadshow zur Einführung der Marke Innogy
Standort
Roadshow (Berlin, Essen, Warschau, Prag uvm.)
Leistungen
Konzeption, Entwurf, Ausführungsplanung, Umsetzung
Kooperation
Jung von Matt/brand identity
Bildrechte
raumHOCH, Chris Schaal
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Wie lässt sich die neue Markenidentität hautnah erleben?

Im Zuge des Launches der Marke innogy konzipierte raumHOCH zusammen mit der Hamburger Markenagentur Jung von Matt/brand identity ein Roadshow-Format, welches Mitarbeiter und Kunden auf innovative und spiele­rische Weise mit der Marke vertraut macht und für diese begeistert. In der aus zwei Übersee­containern gebauten innogyBOX werden die Besucher auf eine virtuelle Reise mitge­nommen, die auf ein 100 Meter hohes Windrad führt, um von dort Ein- und Aus­blicke in die neue Marken­welt zu erhalten. Dabei ent­spricht das Erlebnis in der Box dem bunten, fröhlichen und innovativen Charakter der neuen Marke.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Und wie kann man sich sogar körperlich in der Welt bewegen, die diese Marke ausmacht?

Im farben­frohen virtuellen Raum werden die Besucher selbst kreativ: sie werden aufgefordert, mit dem Controller drei­dimensional zu malen. Dazu kommt ein völlig neuartiges Erlebnis für die Besucher außerhalb der Box: Mit einer bislang einmaligen Medien­architektur macht es raumHOCH möglich, dass auch sie an dem ansonsten rein immersiven VR-Erlebnis teilhaben können. Sie sehen auf der LED-Wand an der Außen­seite der Box ein kombi­niertes Live-Bild aus dem Inneren. In dieser Mixed-Reality-Komposition können sie den Menschen in der Box in der innogy-Markenwelt beobachten, in der er sich selbst gerade virtuell bewegt.

alttextgoeshere
alttextgoeshere

Real­time AR

Real­time AR

Kunde
Clariant
Projekt
Augmented Reality Car mit virtueller Fahrt durch Shanghai
Standort
Chinaplas, Shanghai
Leistungen
Konzeption, Umsetzung
Kooperation
Fuenfwerken
Bildrechte
raumHOCH
alttextgoeshere
alttextgoeshere

App Nutzung mit AR Marker Sobald Du die App auf Deinem Smartphone installiert hast, kannst du hier den Marker ausdrucken oder durch klick vergrößern um ihn dann mit der APP zu scannen. Los gehts…

alttextgoeshere
Der Wunsch: ein Hingucker für die Chinaplas

Für den ersten Auftritt auf der Chinaplas Expo in Shanghai setzte sich Clariant zum Ziel, als innovativer Marktführer wahr­genommen zu werden. Dazu schufen raumHOCH und die Fuenfwerken Design AG ein virtuelles E‑Auto, welches sich auf dem Messe­stand mit einem iPad erkunden ließ. Aus einer geheimnis­vollen, strom­linien­förmigen Grafik auf dem Boden entstand ein 3D-animiertes, begehbares Elektroauto, versehen mit bunten Clariant “C‑Badges”.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
C-Badge fangen und Benefits entdecken

Hinter jedem Badge verbargen sich neue Additive, Pigmente und 3D-Druck­techno­logien aus dem Clariant Plastik Port­folio, die die Sicher­heit, Funktiona­lität und Ästhetik von Kunst­stoffen, Beschich­tungen und textilen Anwen­dungen erhöhen. Mithilfe der App erfuhren die Besucher Aufbau und Wirkweise der innovativen Komponenten bis in die Molekülstruktur hinein.

alttextgoeshere
Rasante Fahrt im E-Cabrio

Um den Unter­haltungs­wert und die Teaser­funktion der AR-Installation zusätzlich zu erhöhen, konnten die Besucher mit dem virtuellen E-Auto selbst fahren. Dazu wurden die Besucher gefilmt, in Echtzeit frei­gestellt und in das fahrende E-Auto montiert. Von der rasanten Fahrt durch eine Mega City erhielten die Besucher Fotos per E-Mail zugeschickt, die diese mit einem Klick in den sozialen Medien teilen konnten. Die App wurde mit dem Annual Multi­media Award 2019 in Silber ausgezeichnet.

alttextgoeshere

PIN Popup Store

PIN Popup Store

Kunde
Samsung
Projekt
Mobiler Pop-up Store
Standort
Weltweit
Leistungen
Mitwirkung Entwurf, Ausführungsplanung
Kooperation
hartmannvonsiebenthal
Bildrechte
raumHOCH, hartmannvonsiebenthal
Gläserne Pop-Up Würfel

Anlässlich der Markt­einführung des neuen Flagship-Produkts Galaxy S III schuf raumHOCH gemeinsam mit hartmann­vonsiebenthal corporate architecture aus Berlin die konstruktive Grundlage für einen mobilen Pop-Up Store. Der temporäre Store bot Raum für Präsentation der Marke Samsung und Vertrieb ihrer Produkte aus dem Mobile-Sektor. Der kompakte, innovative Pop-Up-Pavillon ist flexibel und erweiterbar, verwandlungs­fähig, leicht auf- und abbaubar und passt sich in Form und Größe an die Gegebe­nheiten der unterschied­lichen Standorte an.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
Transparent und doch versteckt

Der konstruktiv innovative Mechanismus bietet raffinierte technische Lösungen: eine Außen­hülle aus spiegelnder Doppel­verglasung, die die tragende Stahl­konstruktion weitestgehend versteckt, und Tag und Nacht für unterschied­liche optische Eindrücke sorgt, im Innern multi­funktionale Decken und Böden zur Integration von Licht, Klima und Akustik sowie zur Fixierung des Mobiliars. Das „Auszug“-Prinzip lässt aus der kompakten Box den Eingang als Teil der Fassade entstehen und die quader­förmigen Möbel zur Präsentations­landschaft für das Mobile-Portfolio von Samsung werden. Die gläsernen Pop-up Stores werden nach dem Opening anlässlich der Olympischen Spiele in London 2012 an weiteren Standorten von SAMSUNG weltweit positioniert.

alttextgoeshere

Augmentierte Riesen

Augmentierte Riesen

Kunde
ABB
Projekt
Augmented Storytelling für ABB Ability
Standort
Hannover Messe, Hannover
Leistungen
Konzeption, Design, Umsetzung
Kooperation
Voss+Fischer
Bildrechte
raumHOCH
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Industrie im Maßstab 1:1

Mithilfe einer innovativen AR-Anwend­ung, realisiert durch ein eigens dafür entwickeltes Lokalisations­system, konnten sich Berater und Messe­besucher mit einem Tablet frei über den Stand bewegen, auf dem insgesamt 12 raum­greifende Industrie­anwendungen im Maßstab 1:1 zu ent­decken waren: aus dem Nichts fuhr ein E-Bus auf den Messe­stand und steuerte eine Schnell­lade­station an, ein 30 Meter langes Förder­band transpor­tierte Pakete über die Ausstellungs­fläche usw.

alttextgoeshere
Virtueller Blick in die Business Units

Last not least verrichteten auf dem Haupt­besucherweg ein Reihe von Industrie­robotern ihre Arbeit. Animierte Linien­grafiken veran­schau­lichten das Zusammen­spiel der beteiligten Hard- und Software­komponenten. Entlang der „Ability Lane“, dem Mittel­gang des Messe­standes, konnten sich die Besucher über „Virtual Windows“ einen inter­aktiven 180°-Blick über sämtliche Ability-Lösungen der jeweiligen Business Units verschaffen.

alttextgoeshere

Rote Portale

Rote Portale

Kunde
DSV-Gruppe
Projekt
Virtueller Rundgang durch die Sparkassen-City
Standort
Sparkassentag, Hamburg
Leistungen
Konzeption, Design, Umsetzung
Bildrechte
Chris Schaal
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Ein Rundgang durch die Sparkassen City

Dieses Projekt war ein echter Quickie: Innerhalb von 8 Wochen galt es einen virtuellen Rundgang durch die in Unity erschaffene Sparkassen City zu kreieren. Präsentiert wurde die Installation auf dem Sparkassentag 2019 in Hamburg, zwei parallel bespielte Screens erweit­erten dort die bauliche Inszenierung und waren Einstieg in die virtuelle Welt: passend zur ausge­stellten E-Lade­station mit einem Proto­typen des Mercedes-Benz EQC fuhr in der Start­sequenz zudem ein Bus in die Szene. In 5 weiteren Szenen wurden die Touch­points der DSV Gruppe spannend und inter­aktiv präsentiert.

alttextgoeshere
Der schönste Ausblick? Von Offenbach auf Frankfurt.

Der Gang durch die roten Portal­türen führte zu ziel­gruppen­spezi­fischen Touch­points, neben dem öffent­lichen Nahverkehr führten die Portale zum POS, Produkte für Privatkunden ließen sich von der Couch einer Loftwohnung erkunden und für die kommunalen Vertreter war das Rathaus reserviert. Besonderes High­light und kleines Gimmick: der Flug auf ein Hausdach entrollte an der gegenüber­liegenden Fassade ein Banner, das auf die nächste DSV Veran­staltung hinwies. Doch nicht nur die Vorfreude auf die Veran­staltung "Scope19", auch der Blick auf die Frankfurter Skyline mit der EZB im Vorder­grund ließ die Besucher begeistert zurück.

CODE_n

CODE_n

Kunde
GFT
Projekt
CODE_n
Standort
CeBIT, Hannover
Leistungen
Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Ausschreibung, Bauleitung
Kooperation
Milla & Partner
Bildrechte
raumHOCH
alttextgoeshere
freie Fläche für neue Ideen

Unter dem Motto SHAPING MOBILE LIFE wurde zur CeBIT 2012 das Projekt CODE_n12 initiiert. Über einen Wettbewerb wurden innovative Startups und neue Ideen für digitale Konzepte der Zukunft rekrutiert. Ausgewählt wurden 50 junge Unternehmen, denen jeweils eine Fläche von ca. 15 m² und ein Präsentations­­tisch kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden.

alttextgoeshere
Alles silber und ein bißchen Neon

Jeder Gewinner erhielt somit die Chance, sich und seine Ideen zur CeBIT vorzustellen und im Rahmen des von der GFT Technologies AG initiierten CODE_n Messeauftritts zu präsentieren. Die 3.500 m² große Raum­installation in Halle 16 der Deutschen Messe wurde von dem Künstler Tobias Rehberger gemeinsam mit dem Architekten Jürgen Mayer H. kreiert.

alttextgoeshere
Alles silber und ein bißchen Neon

Die gestaltete Umgebung unterschied sich deutlich von üblichen Messe­auftritten: Sämtliche Wände, Möbel und der Fußboden wurden mit einem silbernen Anstrich versehen, der durch ein Team des Künstlers Tobias Rehberger direkt vor Ort mit fluores­zierenden Linien zu einer großen Gesamt­­installation vollendet wurde. Das über die gesamte Präsen­tations­­fläche installierte Rigging wirkte als 3-dimensionale Raum­skulptur, welche die Technik­­infrastruktur, das Licht in Form von Technik­clustern und die Versorgung der einzelnen Präsen­tations­­plätze mit Versorgungs­pilzen übernahm.

Route der Energie

Route der Energie

Kunde
Designetz
Projekt
AR App zu den Herausforderungen der Energiewende
Standort
20 Standorte in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland
Leistungen
Konzeption, Design, Entwurf, Ausführungsplanung, Umsetzung, Programmierung, Animation
Kooperation
TAS
Bildrechte
raumHOCH, innogy SE
alttextgoeshere
alttextgoeshere

App Nutzung mit AR Marker Sobald Du die App auf Deinem Smartphone installiert hast, kannst du hier den Marker ausdrucken oder durch klick vergrößern um ihn dann mit der APP zu scannen. Los gehts…

Warum ist die Energiewende eine große Herausforderung für das bestehende Stromnetz?

Für die Öffentlich­keitsarbeit des bis 2020 laufenden Projekts hat raumHOCH zusammen mit TAS Emotional Marketing verschiedene Kommunikations­module konzipiert und realisiert. In 30 Einzel­projekten mit 47 Partnern in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland entwickelt DESIGNETZ intelligente Lösungen als Blau­pause für die Energie­wende. DESIGNETZ wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Förder­programms „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energie­wende (SINTEG)“. Konsortial­führer ist die innogy SE.

Was ist DESIGNETZ und wie bewältigt das Projekt die Aufgabe?

Ein deutschlandweites AR Erlebnis

Für die sog. „Route der Energie“ entlang der Einzel­projekte wurden Stelen als Land­marks und Kommunikation­sträger ent­worfen und installiert. An den Stelen können sich die Besucher vor Ort eine Augmented Reality App herunterladen, um die hoch­komplexen und technik­lastigen Lösungen auf einfache Art spiele­risch zu erkunden.

alttextgoeshere
In allen Stores

Die für iOS und Android entwickelte App lässt sich auch ortsun­abhängig mit einem aus dem Corporate Design abgeleiteten "Marker" anwenden (Website, Ausdruck, Flyer). Neben weiteren PR- und Event­modulen verant­worten TAS und raumHOCH den begleit­enden Info­flyer sowie einen animierten Erklär­film, der auf Basis der unity-Anwendung der AR-App produziert wurde.

alttextgoeshere

Hi, I am Clark!

Hi, I am Clark!

Kunde
Clariant
Projekt
Augmentierte Zeitreise in drei Szenarien
Standort
Active Ingredients, Amsterdam
Leistungen
Konzeption, Umsetzung
Kooperation
Fuenfwerken
Bildrechte
raumHOCH
alttextgoeshere
alttextgoeshere

App Nutzung mit AR Marker Sobald Du die App auf Deinem Smartphone installiert hast, kannst du hier den Marker ausdrucken oder durch klick vergrößern um ihn dann mit der APP zu scannen. Los gehts…

alttextgoeshere
Wie wirken sich stressige Alltagssituationen auf Haut und Zellen aus?

Vom Avatar im Alltagsstress über den Bioryhtmus zu neuen Wirkstoffen von Clariant: raumHOCH und die Fuenfwerken Design AG haben die Besucher der Active Ingredients in Amsterdam 2018 zu einer Entdeck­ungs­reise in augmen­tierter Realität eingeladen. Identifikations­figur für Clariant Active Ingredients war "Clark", ein kleiner, virtueller Avatar, der per iPad zum Leben erweckt wurde.

alttextgoeshere
Und was lässt sich dagegen tun?

In spielerischer Erzählweise begleiteten die Besucher ihn durch seine Alltags­welt und verfolgten dabei die Veränderung seiner Haut und seiner Zellen in Echtzeit. So konnten die negativen Auswirkungen von Stressoren wie Jetlag, Bildschirmstrahlung oder Arbeitsstress in verschiedenen Szenarien nach­vollzogen werden, um zugleich den neuen Wirkstoff "B-Circadin" von Clariant in Wirkweise, Relevanz und Nutzen individuell erfahrbar zu machen.

alttextgoeshere
Clark gibt es auch für zu Hause

Um das Erlebnis kanalübergreifend zu verbreiten und die Lead­generierung zu maximieren, wurden Brücken zwischen digitaler und Offline-Welt geschlagen. Besucher konnten sich mit Clark foto­grafieren lassen und bekamen die Bilder per E-Mail zugesandt, zugleich konnten sie das Messe­erlebnis beliebig oft repro­duzieren und verbreiten: Clark kann auch zu Hause mit Smart­phone oder Tablet zum Leben erweckt werden. Wer ihn und seine Welt kennen lernen möchte, findet den Download­link und die Marker-Grafik zum Ausdrucken nebenan.

alttextgoeshere

Germany @CERN

Germany @CERN

Kunde
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projekt
Gemeinschafts­ausstellung des BMBF
Standort
CERN, Genf
Leistungen
Konzeption, Entwurf, Ausführungsplanung, Bauüberwachung
Kooperation
kubix und Florian Markl
Bildrechte
raumHOCH, Florian Markl
Collaborations for Your Excellence

Unter dem Motto „Collaborations for Your Excellence“ präsentierte sich die deutsche Industrie am CERN, der euro­päischen Organisation für Kern­forschung im schwei­ze­rischen Meyrin bei Genf. Insgesamt 37 Aussteller stellten im Rahmen der 13. Industriemesse „Germany at CERN“ ihr innovatives Produkt- und Dienst­leistungs­portfolio vor. Vorträge und eine Abend­veranstaltung rundeten das Programm ab. Die alle drei Jahre statt­findende Veran­staltung wird vom Bundes­ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verant­wortet. In Arbeits­gemein­schaft mit der kubix GmbH Berlin und Atelier Florian Markl konnte sich raumHOCH mit einem Veran­staltungs­konzept durchsetzen, welches sich in Design und Tonalität grund­legend von den Veranstaltungen der Vorjahre abhob.

alttextgoeshere
Von Ausstellerverzeichnis bis Abendkarte

Neben der Konzeption und Planung der Ausstellungsarchitektur zeichnete raumHOCH für das gesamte Veran­staltungs- und Aussteller­management von der Vorfeldkommunikation bis zum Catering verantwortlich. kubix realisierte mit ihrem hochwertigen Ausstellungs­system kxeno einen Standbau, der Offenheit, Professionalität und Dialog­bereitschaft der Aussteller nach­haltig unterstrich.

alttextgoeshere
Mit Florian

Die grafische Gestaltung übernahm der Berliner Künstler und Designer Florian Markl in Zusammen­arbeit mit raumHOCH. Das Gestaltungs­konzept durchzog konsequent sämtliche Veranstaltungs­elemente und -medien der Vorfeld- und Veranstaltungs­kommunikation wie Einladungs­flyer, Microsite, Aussteller­katalog oder digitale Präsentationen vor Ort.

alttextgoeshere

150 Messen p.a.

150 Messen p.a.

Kunde
RWE
Projekt
Entwicklung Messesystem
Standort
Europaweit
Leistungen
Entwurf, Planung, Ausschreibung, Bauleitung, Medienproduktion
Kooperation
Jung von Matt/brand identity
Bildrechte
raumHOCH, RWE
Küche- oder Schwimmbeckenfläche? Geht beides.

Auf Basis des neuen CI/CD der RWE entwickelte raumHOCH einen Messebau­­kasten, der sich zu Stand­­größen von 10-200 m² kombinieren lässt und seit 2010 auf mehr als 1000 Messen zum Einsatz kam. Marken­­bildende Elemente des Systems sind blaues Glas, die Wand­ver­kleidung mit zwei Blau­verläufen sowie eine CI-konforme Horizont­linie mit einer eigens entwickelten HPL-Schichtstoff-Farbpalette.

alttextgoeshere
Viele Messen, ein Look.

Als Stand­beleuchtung wurden ein Flutlicht und Ausleg­strahler entwickelt, die ohne Abhäng­ungen orts­unab­hängig eingesetzt werden können. Für die Berater­­tische entstand eine CI-konforme Präsen­tations­­umgebung, die die Inhalte in einheit­lichem Look über alle Messen hinweg einbettet. Die individuell anpass­baren Appli­kationen sind dem Kunden über ein Online-Redak­tions­system vorab zugänglich und lassen sich per Fernw­artung aktualisieren. Je nach Bedarf können Grafik, Leucht­flächen, Prospekt­halter, Bild­schirme oder Exponate in das Stand­­system integriert werden. Hohe Kosten­­effizienz wurde durch die hoch­wertige Ausführung und den Mehr­fach­einsatz der Module erzielt.

alttextgoeshere

New Workspace

New Workspace

Kunde
zero360
Projekt
Agile Büroumgebung
Standort
Berlin Spittelmarkt
Leistungen
Konzeption, Entwurf, Ausführungsplanung, Bauüberwachung
Bildrechte
Lydia Hersberger
alttextgoeshere
Architekturkompetenz + New Workspace Konzept = geiles Office

Innovation braucht Räume, in denen Kreativität entfaltet und Neues erschaffen werden kann. Das gilt auch für die Berliner Innovationsberatung zero360, die Ende 2017 ins Mindyard umgezogen ist und sich dort, auf dem Campus am Spittelmarkt, in das Ökosystem aus Startups und etablierten Unternehmen eingefügt hat. Entsprechend eines vom zero360-Team initiierten und konzipierten nutzerzentrierten New Work-Ansatzes hat raumHOCH den Prozess als Architekturpartner in enger Zusammenarbeit mit zero360 begleitet und die Ergebnisse planerisch umgesetzt.

alttextgoeshere
Prototyping, Still­arbeit und Kaffeepause

Die Offenheit des Unternehmens spiegelt sich im entstandenen räumlichen Konzept wider: Die Fläche von rund 300qm wurde komplett entkernt, der alte Estrich Boden aufbereitet. Gemeinsam mit dem Team von zero360 haben wir eine agile Arbeits­umgebung geschaffen, in der Schreib­tische, Still­arbeits­plätze und Rückzugs­nischen sowie ein großer Prototyping- und Workshop­bereich Platz finden. Ein besonderer Eye­catcher ist der mittig im Open Space verortete Glaskasten, ein Raum im Raum für größere Meetings. Ein weiteres Highlight ist die offene Küche - die gleicher­maßen zum Austausch bei einer Tasse Kaffee, großen Team­meetings oder Einzel­arbeit am Notebook einlädt.

alttextgoeshere
alttextgoeshere

Color Galaxy

Color Galaxy

Kunde
Clariant
Projekt
Interaktive Virtual Reality Spray App
Standort
European Coatings Show, Nürnberg
Leistungen
Konzeption, Umsetzung
Kooperation
Fuenfwerken
Bildrechte
raumHOCH, Chris Schaal
alttextgoeshere
Eine virtuellen Reise in die Farbgalaxie von Clariant

Mit dem Überstreifen der VR‑Brille verlässt der Besucher die reale Messe-Welt und findet sich in einer Galaxie wieder - umgeben von Supernoven und Sternen erscheint vor ihm das sogenannte C-Badge, das Clariant-Markenzeichen. Mit dem Controller kann der Besucher nun aus den aktuellen Trendfarben von Clariant wählen und sein individuelles Clariant-Logo gestalten. Nach der Aufnahme der Farbe lässt sie sich im Graffiti-Style auf die Leinwand sprühen oder kann als Farbball geworfen werden. Sobald der Ball das auf das Logo trifft, taucht er den Besucher in eine bunte, dreidimensionale Farbexplosion.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Eine Logo Kreation mit Take Away Option

Die fertig gestalteten Logos wurden anschließend in einer Online-Galerie präsentiert und konnten von den jeweiligen „Künstlern“ heruntergeladen werden. Mit der interaktiven VR‑Anwendung ist es raumHOCH und Fuenfwerken gelungen, Messebesuchern ein genauso unterhaltsames wie markengerechtes Erlebnis zu bieten, welches entsprechend zahlreich angenommen wurde. Das Projekt wurde mit dem German Brand Award 2018 in der Kategorie Brand Creation ausgezeichnet.

Großes Theater

Großes Theater

Kunde
Art Directors Club
Projekt
ADC Awards Show
Standort
Station, Berlin
Leistungen
Zusammenarbeit Konzept, Entwurf, Visualisierung
Kooperation
Milla & Partner
Bildrechte
raumHOCH, Milla & Partner, ADC
Viel Theater

“Du bist der Star” – unter diesem Motto fand die ADC Awards Show in den Hallen von Station Berlin, im ehemaligen Postgüterbahnhof am Gleisdreieck, statt. Künstler und Gäste betraten die Halle durch einen roten Theater­vorhang. Über eine Showtreppe gelangten sie auf einen hundert Meter langen Laufsteg, der die sogenannte “Bananenhalle” in einen Catwalk der Stars verwandelte. 2500 begeisterte Teilnehmer verfolgten die Preisverleihung.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
Satt in 3 Akten

Ein “Goldener Nagel”, als Rednerpult in das Podest “geschlagen”, bildete den Mittelpunkt auf der Bühne. Die Laudatoren betraten die Bühne durch den ADC-Stern. Die Menügänge der After Show Party wurden als Theaterakte inszeniert und über den Laufsteg in das Publikum getragen. 100 leuchtende Kühlschränke ergänzten das Showlicht in der Halle und bildeten den Rahmen für das opulente Menü.

alttextgoeshere

Stecker­fertig

Stecker­fertig

Kunde
Agentur für Elektromobiltät
Projekt
Signage für die Orte der Elektromobilität in Berlin
Standort
Berlin, verschiedene Standorte
Leistungen
Konzeption, Entwurf, Ausführungsplanung, Umsetzung
Kooperation
Yoove
Bildrechte
raumHOCH, artis GmbH
Exponate für E-Mobility

Eine signifikante Standortmarkierung für die Orte der Elektromobilität innerhalb Berlin-Brandenburgs zu entwickeln – das war die Aufgabe, die durch die Berliner Agentur für Elektromobilität (kurz: eMO) gestellt wurde. Gemeinsam mit der yoove Mobility GmbH entwarf raumHOCH folglich einen übergroßen Stecker, der, auf einem runden Betonsockel befestigt, an den verschiedenen Standorten platziert werden kann.

alttextgoeshere
Berlin elektrisiert

In leuchtendem Hellgrün (der CI-Farbe der eMO), versehen mit dem eMO-Keyvisual und besprüht mit der Berliner Skyline, erstrahlt er in einer Gesamthöhe von 2,60 Meter. Zusammen mit allgemeinen Informationen zu den Orten der Elektromobilität, dem jeweiligen Logo des Standortes und den standortspezifischen Informationen wird er zukünftig an fünf festen Standorten innerhalb Berlin-Brandenburgs bis in den Spätherbst 2016 zu finden sein. Einzig der Stecker vor der HTW in Berlin erhält ein feuerrotes Kabel, um die vorhandene Kunst am Bau – ein rotes Kabel, das immer wieder aus dem Erdboden herauskommt und wieder darin verschwindet - auf dem Gelände aufzugreifen. Ein weiterer Stecker wird auf Wanderschaft gehen und die durch die eMO konzipierte Wanderausstellung zum Thema Elektromobilität zukünftig begleiten.

alttextgoeshere

Alles unter einem Dach

Alles unter einem Dach

Kunde
Vaillant
Projekt
Messesystem
Standort
Europaweit
Leistungen
Konzept, Ausführungslplanung, Ausschreibung, Koordination
Kooperation
ofsi
Bildrechte
raumHOCH, Vaillant
Leitung durch Licht

Gemeinsam mit Office for spatial identity, Zürich, entwarf raumHOCH ein Messe­system für Stand­größen von 60-1600 m² in ein- und zwei­geschossiger Bau­weise für die Laufzeit von fünf Jahren. Die Idee des „System­hauses“: Alles unter einem Dach. Ein schwebendes Dach definiert den Raum und kommuniziert die Marke mit hoher Fern­wirkung. Bei Stand­größen ab 200m² wird die “Brand Experience Zone” durch eine Leuchtfläche („Fokusdach“) betont, die den Besucher ins Stand­zentrum leitet. Eine umlaufende Licht­kante und eine Licht­fuge betonen den Schwebe-Charakter sowie die Technik­finesse der Konstruktion.

alttextgoeshere
Beton und Stahl - und flexibel

Ein variabel bestückbares Wand­system aus vorge­hängten Imi-Beton Elementen präsentiert die Produkt­­palette. Das Corporate Mobiliar umfasst diverse Beratungs­­module: den zentralen Info-Counter, den Counter in der Brand Experience Zone, interaktive Satelliten sowie die optionale Lounge für größere Messe­stände. Die Stahl­­konstruktion für Service­­bereiche und Besprechungs­­räume bietet höchste Flexibilität und Wir­tschaft­­lich­keit an allen Messe­­standorten.

alttextgoeshere

Interims Foyer

Interims Foyer

Kunde
Siemens
Projekt
Ausstellung
Standort
SiemensForum, München
Leistungen
Mitarbeit Konzept, Entwurfsplanung, Visualisierung
Kooperation
Milla & Partner
Bildrechte
Siemens, Jurga Graf
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Werner von Siemens und die Megatrends von heute

Im Zuge des Neubaus der Konzern­zentrale wird das Siemens­Forum in München bis zur Fertigstellung als Vorstands­­sitz genutzt. Hierfür wurde gemeinsam mit Milla & Partner eine modulare Ausstellungs­­welt konzipiert und entworfen, die als Visiten­karte des Unternehmens fungiert. Eine Bronze­büste des Gründers und Pionier­geistes Werner von Siemens bildet inhalt­lich und räum­lich das Zentrum der Aus­stellung. Um den Mittelpunkt gliedern sich vier Ausstellungs­­module, die sich mit den Megatrends „Demografischer Wandel“, „Urbanisierung“, „Globalisierung“ sowie „Klimawandel“ beschäftigen.

alttextgoeshere
Ob selbst, geführt oder konfiguriert

Aktuelle Siemens-Lösungen werden mit historischen Meilen­steinen kontrastiert und geben Ausblicke in die Zukunft. Besucher können die Ausstellung eigenständig oder in geführten Touren erschließen. Ein mediales System ermöglicht individuell konfigurier­bare Touren. Eine integrierte Lounge verkürzt Warte­zeiten und lädt zum Verweilen im Foyer ein. Durch die hoch­wertige Gestaltung und Materialität vermittelt das neue, repräsentative Foyer den Gästen und Kunden die Unter­nehmens­­werte besonders anschaulich.

alttextgoeshere

Agora für Energie

Agora für Energie

Kunde
E.ON
Projekt
Messeauftritt
Standort
Hannover Messe, Hannover
Leistungen
Konzeption, Planung, Ausschreibung, Bauleitung,
Kooperation
Milla & Partner
Bildrechte
raumHOCH, E.ON, Milla & Partner
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Offenheit, Kunden­dialog und Diskussions­bereitschaft

Thema des 800m² Standes war der Markt­platz der Meinungen, symbolisiert durch die Agora und Stoa. Eine Spiegel­­glaswand verdoppelte die Agora optisch und diente durch die dahinter­liegende LED-Wand als Medien- und Kommunikations­­wand. Grund­­elemente des Standes waren echte, umlaufend mit Steglos­­plasmas bestückte Betonsäulen. Die synchro­nisierte Bespielung der LED-Wand und der 20 Plasmas wurde wie auch die Licht­­dramaturgie auf die Aktionen auf der Agora abgestimmt.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
Vom Logo zum Möbelstück

Die hoch­wertigen, aus dem E.ON-CI abge­leiteten, Beratungs- und Präsen­tations­­möbel lassen sich mehrfach ein­setzen. Die außer­­gewöhnliche Architektur lud die Besucher zu anregenden Gesprächs­­runden ein und setzte E.ON vorteilhaft von der Konkurrenz ab. Das Ziel, ein Diskussions­­forum zu schaffen, wurde vollauf erreicht. Der Stand erhielt den IF communication design award 2008. In 2010 wurde das erfolg­reiche Konzept ein zweites Mal zur HMI umgesetzt.

Alles klebt

Alles klebt

Kunde
Bostik
Projekt
Räumliche Übersetzung der Marke in die dritte Dimension
Standort
Europaweit
Leistungen
Entwurf und Visualisierung
Kooperation
Jung von Matt/brand identity
Bildrechte
Stefan Röhler
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
Übersetzung einer Marke in die räumliche Dimension

Im Rahmen einer kompletten Neuge­staltung des CI/CD des Klebe- und Dicht­mittel­herstellers Bostik durch Jung von Matt/brand identity hat raumHOCH gemeinsam mit den Hamburgern die räumliche Übersetzung der Marke in die dritte Dimension entwickelt.

alttextgoeshere
Einheitlich und beliebig skalierbar

Das neue Messesystem ermöglicht eine einheitliche, markengerechte Gestaltung von Messeständen zwischen 10 m² und 250 m² Grundfläche und wird in den kommenden Jahren weltweit eingesetzt. Basis­element des Konzeptes ist die sogenannte Brandwall: eine zentrale, komplett in der Primärfarbe Blau gehaltene Wand, welche als prägnantes Kommuni­kations­element fungiert und neben einem großen Firmenlogo den jeweiligen Messe­claim kommuniziert. An die Brandwall werden unterschiedliche Präsen­tations­module angedockt bzw. „geklebt“.

alttextgoeshere
Modulares System für einfachen An- und Abbau

Diese modular aufge­bauten Elemente beinhalten Rahmen in dem neuen Corporate-Farbkanon, so dass sie ein­deutig dem jewei­ligen Unter­nehmens­bereich zugeordnet werden können. Die Bespielung der Module kann flexibel gehandhabt und kombiniert werden: von der Aufnahme großer Videowände, Touchscreens oder Grafik-Displays bis zu Produkt­präsen­tationen. Größere Module stellen Bühnen zur Produkt- und Anwend­ungs­demon­stration dar.

Leuchte oder Tisch?

Leuchte oder Tisch?

Kunde
EnBW
Projekt
Führungskräftetag
Standort
Kraftwerk Heilbronn
Leistungen
Mitarbeit Konzept, Entwurf, Visualisierung
Kooperation
Milla & Partner
Bildrechte
Jörg Eberl, EnBW, Milla & Partner
Event-Design meets Denkmalschutz

In drei aufeinanderfolgenden Jahren rief die EnBW ihre Führungskräfte zum Manage­ment-Tag in den unter Denkmalschutz stehenden, stillgelegten Teil des Kraftwerks Heilbronn. In dieser räumlich beein­druck­enden, aber event­logistisch heraus­fordernden Location galt es jedes Jahr aufs Neue, unter­schiedliche Veran­staltungs­formate von Plenum, über Ausstell­ungen und Workshops in über­raschender Weise zu inszenieren. Diese Aufgabe über­nahm raumHOCH im Auftrag von Milla & Partner.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
Kraftwerk wandel dich

Die Heraus­forderung im ersten Jahr: Wie baut man ein für 650 PAX bestuhltes Plenum in nur einer Stunde in ein Workshop-Setting mit Steht­tischen um? Indem man die Steh­tische als über­dimen­sionale Leuchten an die Decke hängt, um sie dann als beein­druck­ende Raum- und Audioinszenierung von dort nach unten schweben zu lassen. Im zweiten Jahr galt es, im historischen Kessel­saal gleich­zeitig Platz für Plenum und Ausstellungs- sowie Workshop­fläche zu schaffen. Die Lösung bestand aus einem über mehrere Ebenen reichenden Gerüst, das den Teil­nehmern als Tribüne, Ausstellungs- und Inter­aktions­fläche diente. Im dritten Jahr wiederum sollte der Kessel­saal während des Plenums in Kunst­licht getaucht werden, während die Nach­mittags-Workshops bei Tageslicht stattfinden. Dazu erfüllten Lamellen­wände die gewünschte licht­steuernde Funktion und dienten zugleich als den Raum prägen­de Groß­grafik sowie als Kommuni­kations­träger für typo­graphische Bot­schaften. Von der riesigen EnBW Sommer­tafel, an der zum Mittag­essen alle Teil­nehmer Platz fanden, sprechen die Teil­nehmer noch heute…

alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere

Curved

Curved

Kunde
SKF
Projekt
Messeauftritte HM, InnoTrans, Metec
Standort
Hannover, Berlin, Düsseldorf
Leistungen
Konzept, Entwurf, Ausführungsplanung, Messebau
Bildrechte
raumHOCH
Power the future

Ein 120 Meter langes Band, die Metapher eines Antriebsriemens, umspannt die Messewelt von SKF. Es ist das zentrale Element des SKF-Auftritts auf den welt­größten Industriemessen und übersetzt das Markenbild von SKF stimmig in die dritte Dimension: SKF konzipiert Lösungen, die die Dinge ins Laufen bringen – ganz nach dem Messemotto: „Power the future“.

alttextgoeshere
Eine begehbare Skulptur

Auf dem Stand greifen Ausstellungs-, Hospitality- und VIP-Bereich offen verschränkt ineinander. Diese fließenden Übergänge spiegeln das Markenbild von SKF im Raum und schaffen eine Ausstell­ungs­landschaft, die es möglich macht, das Unternehmen als begehbare Skulptur zu erleben.

alttextgoeshere
raumHOCH als Generalunternehmer

Zusätzlich spielt die Materialität des umspannenden Bandes mit dem Anspruch, dem sich SKF erfolgreich stellt: Von außen weiß als Zeichen für Offen­heit, Kommuni­kation und Inno­vation, von innen metallisch als Zeichen für den industriellen, technisch erstklassigen Anspruch der Produkte. Auf einer Live-Bühne mit großer Medien­wand wurden Messe-Highlights präsentiert, medial unter­stützte Groß­exponate dienten der Informations­­vertiefung und Begeg­nungs­­kommu­nika­tion. raumHOCH verant­wortete als General­­unternehmer den gesamten Messe­auftritt von der Archi­tektur-, Licht- und Medien­planung bis zum Messebau.

alttextgoeshere

ServiceGipfel

ServiceGipfel

Kunde
Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland
Projekt
Mercedes-Benz ServiceGipfel
Standort
Hannover
Leistungen
Konzeption, Planung, Bauleitung, Screendesign, Programmierung
Kooperation
Milla & Partner
Bildrechte
raumHOCH
ServiceGipfel 2010 - 2016

Der Service­Gipfel ist die größte Hersteller­messe für den Kfz-Service, veran­staltet alle zwei Jahre vom Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland für Teil­nehmer aus dem gesamten Bundes­gebiet. An drei Tagen können sich die Besucher auf der Service­Messe und in zahl­reichen Fachvor­trägen über die neuesten Entwick­lungen im After Sales von Mercedes-Benz, smart und Fuso inform­ieren. Zwei Abend­veran­staltungen runden das Programm ab.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
7.000 qm-Messe mit mehr als 130 Ausstellern

Von 2010 bis 2016 zeichnete raumHOCH im Auftrag von Milla & Partner für Entwurf, Planung und Umsetzung der 7.000 qm umfassenden Service­Messe, die Sonder­aus­stellungen wie auch für kreieren, galt es, die mehr als 130 Aus­steller budget­gerecht in die Planung zu inte­grieren. 2014 real­isierte raumHOCH zusätz­lich eine Veran­staltungs-App mit allen wichtigen Daten und Fakten zum Service­Gipfel. Features wie Ausstell­ersuche, interaktiver Hallen­plan und Konferenz­programm erleichterten den Besuch.

alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere
alttextgoeshere

Frame It

Frame It

Kunde
Fraunhofer-Gesellschaft
Projekt
Messe- und Ausstellungssystem
Standort
Deutschlandweit
Leistungen
Konzeption, Design, Entwurf, Ausführungsplanung
Bildrechte
raumHOCH
alttextgoeshere
Fokus Frames

Für die Fraunhofer-Gesellschaft entwickelte raumHOCH das Messesystem "Fokus Frames", welches bei maximaler Flexibilität hinsichtlich Ausstattung und Bespielung einen einheitlichen Rahmen für die Vielzahl an Forschungen und Entwicklungen gewährleistet.

alttextgoeshere
Total flexibler Standard

Basierend auf einem standartisierten Präsentationsrahmen auf Rollen, beinhalten die "Fokus Frames" verfahrbare Messestände im Kleinen. In diesen Rahmen können je nach Wunsch des Ausstellers unterschiedlichste mediale, bauliche oder kommunikative Präsentationsmodule eingebracht werden. Die Aussenhaut greift durch eine grafische Gestaltung der Seitenblenden den Fokus und die Unternehmenszugehörigkeit des Ausstellers auf.

alttextgoeshere
alttextgoeshere